Generatoreinbau und mehr...

Alles geht noch etwas besser - Optimierungen nach vier Jahren Erfahrung mit der Albero.

 Durch das Elektronik- Konzept im Schiff entstanden 2017 folgende Probleme:

  • Tiefenmesser (Airmar Triducer IDST-N2000) für das verbaute Raymarine System (Plotter und Motordatenanzeige) ist ausgefallen. Nach insgesamt drei vergeblichen Reparaturversuchen stellte sich heraus, dass der Geber nicht mit einer Spannung von 24V, sondern mit nur 12V arbeitet. Es fehlte der dazwischen zu schaltende Spannungswandler von 24/12V. Kosten: 2x352,-€ (einmal Kulanz von Raymarine) und mehrfache Stundensätze für das Ein-und Ausbauen der Geber.
  • Die eingebauten Verbraucher (Gel)Batterien von Vetus (8 x 220Ah) sind zu 4 Gruppen a 2 Stück zusammengefasst, haben nach Herstellerangaben eine Lebensdauer von 7 -10 Jahren. Auf der Albero sind 5 von 8 Batterien bereits nach drei Jahren tiefenentladen und unbrauchbar. Das konnte geschehen, weil eine rechtzeitige automatische Abschaltung der Akkus vor einer Tiefenentladung nicht stattfindet. Vermutliche Ursache ist ein zu hoher Stromverbrauch an einem Urlaubstag im Sommer, an dem Kaffeemaschine, Wasserkocher, Toaster und Fön zeitgleich – wenn auch nur kurz – liefen. Weiter stellt sich heraus, dass die verbauten Lichtmaschinen vom Konzept her unpraktisch arbeiten. Die BB Lichtmaschine lädt nur die BB Starterbatterie, die StB Lichtmaschine nur die StB Starterbatterie (je 150Ah) und die dritte Lichtmaschine (90Ah) lädt nur die 8 Servicebatterien. Bei langsamer Kanalfahrt also so gut wie gar nichts!
  • Beide Akkus im Bug (2 x 170Ah) wurden bereits werftseitig durch die Tischlerarbeiten beschädigt. Die Pole sind abgeknickt und die Hauptschalter für Bugschraube und Ankerwinsch sind nicht zu nutzen, da völlig verbaut und brüchig.

Lösung:

  • Neuer Tiefenmesser mit vorgebautem Spannungswandler.
  • Statt acht neuer Akkus nur noch vier Akkus (2 x 2) sowie Einbau eines Dieselgenerators mit eigenem Kühlkreislauf. Einbau von Spannungswächtern zwischen den Batteriegruppen um zukünftig ein vorzeitiges „Sterben“ der Akkus zu verhindern.
  • Batteriemonitoring für den Steuerstand um jederzeit den Akkuzustand zu erkennen.
  • Neue Bugbatterien und vernünftiger neuer Hauptschalter der einfach zu bedienen ist!
  • Einbau eines Trenntrafos.